Archiv 2018


Denkmaltag: Entdecken, was uns verbindet.

- Zahlreiche Veranstaltungen in und um Maxen zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag 09. Sept. 2018 -

Fotos: D. Weirauch, J. Tronicke (2)
Fotos: D. Weirauch, J. Tronicke (2)

Unter diesem Motto öffnen am Sonntag, 9. September deutschlandweit wieder viele Kultur- und Industriedenkmale ihre Türen. Maxen beteiligt sich seit Jahren mit seinen Schätzen. 

Der Kunsthof Maxen lädt am 8. und 9. September von 10 bis 18 Uhr in seine Ausstellung ein und veranstaltet am 9. September ein Mitsingekonzert. 

Das Heimatmuseum Maxen am Dorfplatz  ist von 13 bis 16 geöffnet. Es präsentiert die Sonderausstellung "170 Jahre Blaues Häusel" und dokumentiert die Geschichte des Gebäudes. 

 

Am Blauen Häusel selbst wird am Denkmaltag  von 11 bis 15 Uhr stündlich in Führungen zur Geschichte des Gartenpavillons im orientalischen Stil von 1848 und zum javanischen Maler Raden Saleh informiert. 16 Uhr geben Hartmut Dorschner (Saxophon) und Matthias Macht (Schlagzeug) ein freejazz-Konzert. (Der Pavillon ist nur zu Fuß erreichbar - ca. 30 Minuten)

Im Schloss Maxen führt Peter Flache 13.30 Uhr und 14.30 Uhr durch Geschichte, Garten und Gemäuer. In einem Konzert erklingen 15.30 Uhr Werke von Shuk, Dvorák und  Smetana. 

Im historischen Kalkofen von 1856 stehen 14 Uhr Informationen zu Maßnahmen zur Erhaltung technischer Denkmale auf dem Programm.  

Die Maxener Kirche ist wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Besucher können aber vor der Kirche Sterne für das Gewölbe des Altarraums spenden.

Die Naturbühne Maxen lädt im ehemaligen Marmorbruch am 8. September, 18 Uhr zu "Der Zauberer von Oz" mit anschließendem Lampionumzug ein. Am 9. September endet die Saison 17 Uhr mit "Maß für Maß" nach Shakespeare durch die Theatergruppe Maxen. 

 

(Text: J. Tronicke, Fotos:  D. Weirauch,  J. Tronicke (2))


Spendenaufruf für eine neue Bank an der H. C. Andersen-Lärche in Maxen!


Blütenreicher Frühling in Maxen!

Kirschblüte am Winzerweg in Maxen im April 2018. Foto: (c) J. Tronicke, 2018
Kirschblüte am Winzerweg in Maxen im April 2018. Foto: (c) J. Tronicke, 2018
Kirschblüte am Winzerweg in Maxen im April 2018. Foto: (c) J. Tronicke, 2018
Kirschblüte am Winzerweg in Maxen im April 2018. Foto: (c) J. Tronicke, 2018

Vernissage im Listhús Maxen: "Farbenrausch" von Ines Päperer - 06. Mai 2018 um 14 Uhr


"170 Jahre Blaues Häusel" - Ausstellung im Heimatmuseum öffnet am 04. März 2018

Die ehrenamtlichen Museumsmitarbeiter nutzten die Winterpause für Reinigungsarbeiten und die Präsentation einer neuen Sonderausstellung. Sie wird dem Blauen Häusel gewidmet, das 1848 unter Mitwirkung des javanischen Malers Raden Saleh errichtet wurde. In den vergangenen 170 Jahren erlebte der Gartenpavillon Glanz und Verfall, Rettung und neues Leben. Daran soll mit Fotos, Dokumenten, Aufsätzen der Mühlbacher Schüler von 1927 und künstlerischen Darstellungen erinnert werden.

 

Ebenfalls aus dem Jahr 1848 ist eine Fahne überliefert. Sie befindet sich heute in der Obhut des Stadtmuseums Pirna. Aber die Replik, die der Heimatverein Maxen mit Spenden und Fördermitteln 2002 anfertigen ließ, wird ab März gezeigt. Die Geschichte der Fahne, die 1848 von der Rittergutsbesitzerin Friederike Serre bestickt und anlässlich des Geburtstages von Major Friedrich Anton Serre am 28. Juli 1848 geweiht und der Communalgarde übergeben wurde, wird dokumentiert. Die von Pfarrer Fränzel gehaltene Rede ist ebenso erhalten wie eine Zeichnung vom geschmückten Schloss und Rittergut. Was es mit der Communalgarde auf sich hat und wie es zu den Farben Schwarz-Gold-Rot und dem Text "Freiheit durch Recht, 1848" gekommen ist, kann auch gelesen werden.

 

Heimatmuseum und Sonderausstellung öffnen nach der Winterpause am Sonntag, 4. März, 13 bis 18 Uhr, die öffentliche Führung beginnt 14 Uhr. (Text: Jutta Tronicke)


Vernissage im Listhús Maxen - Sonntag 11.03. 2018 um 14 Uhr - Thema: "Rückblick=Ausblick" (Peter Reindl)


Heimatmuseum Maxen empfing den 23.000 Besucher

Das Maxener Heimatmuseum beendete das vergangene Jahr am 31. Dezember mit einem besonderen Höhepunkt: Der 23 000. Besucher seit Gründung des Museums im Jahr 2001 wurde erwartet. Das Los ermittelte unter 20 Anwärtern  eine Besucherin - Angela Hille aus Maxen, die mit ihrer Tochter erstmals an einer Führung zur Maxener Geschichte teilnahm. Herzlichen Glückwunsch!

Angela Hille (links) und Museumsleiterin Jutta Tronicke - Foto: M. Förster (SZ-Pirna)
Angela Hille (links) und Museumsleiterin Jutta Tronicke - Foto: M. Förster (SZ-Pirna)